Back to Amedion Homepage
New York eine Stadt, eine Ansammlung von Häusern, verbunden durch vielfältigste Einrichtungen zur Ver- und Entsorgung, ein Verkehrsnetz? Nein, New York ist mehr als das. New York ist ein Traum aus Stahl und Stein, ist die Hitze der Westside und der Central Park im Winter.

New York ist der Schwarze Freitag, an dem sich die Spekulanten um die Börse drängen und die Hoffnungen der Tänzer in den Musicals der 42nd Street. New York, das sind die Tragödie von Ground Zero und die Statue of Liberty, die den Einwanderern aus Europa die neue Hoffnung auf ein neues Leben verkündete.
New York, das ist der Schmelztiegel, der "Big Apple", chinesisches Essen und Jazz, Pop-Art und Diamanten.
New York a city, a collection of buildings connected by various arrangements for supply and disposal, a traffic net? No, New York is more that that. New York, that a dream of steel and stone, is the heat of the Westside and Central Park in winter.

New York is black Friday where the speculators gather round the stock exchange and the hopes of the dancers in the musicals of 42nd street. New York, that are the tragedy of Ground Zero and the Statue of Liberty, which sounded the hopes of a new life to the immigrants from Europe.
New York, that is the melting pot, the "big apple", Chinese food and jazz, Pop-Art and diamonds.
 
 
 
Das Schild sagt in großen Lettern, dass dies nun die letzte Ausfahrt in New Jersey sei. Fast so, als sei dies die letzte Chance, einem großen Unglück zu entgehen. Und tatsächlich waren die amerikanischen Kollegen ganz erstaunt, dass wir es wagen wollten, dorthin zu fahren - "Driving in New York? Are you really sure?". Wo ist der Amerikanische Pioniergeist - es zu wagen, dorthin zu gehen, wo noch niemand zuvor gegangen ist?
Auf der Brücke zur grandiosen Einfahrt vor dem Lincoln Tunnel kann man schon einen Blick auf die Skyline erhaschen - etwaige Zweifel, durch die Sorgen der Amerikaner genährt, verschwinden sofort - natürlich wollen wir da hin! Die Straße macht einen großen Bogen und wir stehen vor der Mautstation. Für sechs Dollar gibt man uns den Weg in den Tunnel frei. Was wir beim ersten Mal nicht wissen - man sollte sich bereits jetzt richtig einordnen, um auf der anderen Seite den richtigen Anschluss zu finden - linke Spur nach Downtown, rechts nach Uptown.
The sign tells us with big bold letters that this is the last exit in New Jersey. It seems that this is our last chance to escape a great misfortune. And really were our American colleagues surprised that we would dare to drive there - "driving in New York? Are you really sure?" Where is the American pioneer spirit - dare to go where nobody has gone before?
On the bridge to the grand tunnel entrance we catch a glimpse of the skyline - all doubts that have been nurtured by the Americans concerns are gone instantly - of course we want to go there! The road turns and we land in front of the toll station. Six dollars and the tunnel is ours. What we don't know this first time - you should take the right lane now to find the right connection on the other side - left lane to downtown, right to uptown.
 
 
Im Tunnel sollte man nicht daran denken, dass sich über einem der Hudson River befindet, und an diesen Katastrophenfilm, in dem Wasser in den Tunnel eindringt… Schließlich steht der Lincoln Tunnel bereits seit mehr als fünfzig Jahren dem Verkehr offen und wurde seit dem von ungezählten Bussen, Autos und Lastwagen benutzt.. Aber ist es nicht so, dass technische Anlagen mit der Zeit Alterungserscheinungen aufweisen, die das Risiko eines Unfalls erhöhen?
Nur gut, dass die Passage durch den Tunnel schnell vorüber ist. Und natürlich haben wir uns links eingeordnet und stehen jetzt auf der Ausfahrt Richtung Downtown, obwohl wir da nicht hinwollen. Aber das ist in Midtown kein großes Problem (womit wir auch jetzt ganz beiläufig die grobe Gliederung von Manhattan kennen), denn die Straßen folgen ja dem berühmten Schachbrettmuster, an dem man sich leicht orientieren kann. Wir müssen also nur an der nächsten Kreuzung links abbiegen.
In the tunnel you should avoid to think that the whole Hudson river is above you and of this movie where water is pouring in the tunnel… After all the Lincoln Tunnel has been opened to the public more than fifty years ago and has been used by zillions of buses, trucks and cars since then. But isn't it true that technical facilities show signs of age after some time that will enhance the risk of an accident?
It's good that the passage through the tunnel is over quickly. And of course we got in the left lane and now stand on the exit to downtown where we don't want to go. But that's no big deal in midtown (and now by the way we have learned the rough plan of Manhattan), because the streets follow the famous chessboard layout and orientation is easy. We only have to turn left at the next intersection.
 
 
 
Leichter gesagt als getan, denn die andere Besonderheit dieses Straßenlayouts ist es, dass alle Straßen Einbahnstraßen sind. Die Siebte Avenue führt Richtung downtown, ebenso der Broadway. Wollen denn hier alle immer nur nach unten?
Die Sechste Avenue, die Avenue of the Americas, führt schließlich nach Norden Richtung Uptown, und der Name klingt großartig - die nehmen wir. Wir passieren den schönen Bryant Park, die angeblich viele Touristen aufgrund seiner zentralen Lage für den Central Park halten ("It's so central, that must be Central Park") und die berühmte 42nd Street. Ein paar Blocks weiter passieren wir das Rockefeller Center mit der berühmten Radio City Music Hall. Wir stellen uns auf einem rauschenden und knackenden Kristallempfänger die Stimmen der Radiosprecher der dreißiger oder vierziger Jahre vor, die ein Livekonzert von George Gershwin oder Glenn Miller ankündigen - "direkt in Ihr Wohnzimmer live aus der Radio City Music Hall in New York".
Easier said then done because in this special street layout all streets are one-way streets. The seventh avenue leads downtown, as does the Broadway. Is everybody in this city always going down?
Sixth Avenue, the Avenue of the Americas, leads north to Uptown and the name sounds great - we take it. We pass beautiful Bryant Park which many tourists mistake for Central Park ("it's so central, that must be Central Park") and famous 42nd street. A few blocks later we pass the Rockefeller Center with the famous Radio City Music Hall. We imagine the voices of the radio moderators of the thirties and forties on a creaking and whispering crystal detector, announcing a live concert of George Gershwin or Glenn Miller - "direct to your living room live from the Radio City Music Hall in New York".
 
Click to enlarge image
Click to enlarge image Click to enlarge image
 
 
 
Und schließlich kommen wir am Central Park an, der grünen Lunge der Stadt. Kann man sagen, dass der Central Park der berühmteste Park der Welt ist?
Spontan fallen uns die ganzen Filme ein, die wir gesehen haben und in denen der Central Park eine mehr oder weniger große Rolle spielt. Ali McGraw in Love Story todkrank am Rande der Wollman Rink Eisbahn, der Anfang von Hair, wo sich beim Ausritt im Central Park das Landei Claude versucht, der reichen Sheila mit seinen Rodeo-Kunststückchen zu imponieren. Santa Clause, der mit seinem Schlitten im Central Park notlandet und von der Polizei gejagt wird.
Wir wenden uns nach links, kommen zum Columbus Circle, dem einzigen Verkehrskreisel in New York, und biegen auf Central Park West ein, der Upper West Side. Die Wohnungen am Central Park sind begehrt, wobei das wirklich große Geld am Ostrand zu Hause ist, während der Westrand von Schauspielern, Journalisten und Intellektuellen bewohnt wird. So sind Geld und Geist vom großen grünen Meer getrennt und können nicht zusammenkommen.
Wir folgen dem Geist und gelangen zum American Museum of Natural History in der 81. Straße. Über dem Portal steht in großen Lettern einfach "Knowledge", was einfach alles sagt. Das Museum selbst ist eines der großartigsten Museen der Welt, in dem man ganze Tage verbringen kann, ohne alles gesehen zu haben- Übrigens spielt natürlich auch ein Film darin, in dem die ganzen Exponate in der Nacht zum Leben erwachen.
And finally we reach Central Park, the green lung of the city. Can we say that Central Park is the most famous park in the world?
We remember all the movies that we have seen where Central Park plays a more or less large role. Ali McGraw in Love Story fatally ill at the edge of the Wollman Ice Rink, the first sequences of Hair, where country boy Claude tries to make an impression on the uptown girl Sheila with his rodeo tricks. Santa Clause having an emergency landing in Central Park, hunted by the police. We turn left and reach the Columbus Circle, the only circle in New York, where we turn to Central Park West, the Upper West Side. The flats at Central Park are prestigious, with the real money sitting at the east edge while the west side is inhabited by actors, journalists and intellectuals. So money and intellect are separated by the great green sea and will never join.
We follow intellect and reach the American Museum of Natural History on 81st street. "Knowledge" is written in large letters over the portal, which says everything that has to be said. The museum is one of the greatest museums in the world where you could spend days without having seen everything. Of course there is a movie too, where the exhibits come to life in the night.
 
Wir verlassen die West Side und nehmen die Transverse Road Nr. 2 quer durch den Park - Geld statt Geist. Schon nach ein paar Metern verschwinden die Spitzen der angrenzenden Häuser hinter dem Blätterdach, die Straße führt durch Tunnel mit roh behauenen Wänden und wüsste man nicht, dass man sich in einer lebendigen Millionenstadt befindet, könnte man glauben, auf einer schmalen Paßstraße in den Rockies zu sein. Doch die Illusion währt nicht lange, denn wir gelangen auf die Fifth Avenue. Die berühmte Fifth Avenue. Am Central Park selbst kommt sie ja noch ganz unscheinbar daher, mit niedrigen Häusern, die sogar Vorgärten haben - aber nur solange, bis man sich vergegenwärtigt, dass so etwas in dieser Stadt und an diesem Platz wirklich Luxus ist. Wir kommen zur Ecke Fifth Avenue und Central Park South, wo es immer nach Pferden riecht, denn hier stellen sich die Kutschen für die beliebten Fahrten durch den Central Park auf. Für alle kleinen und großen Kinder sind hier die richtigen Geschäfte - F.A.O Schwatz, eines der größten Spielzeuggeschäfte der Welt mit unglaublichen Angeboten und Preisen, und davor, unter einem eleganten Glaswürfel, der Apple Store, der glücklicherweise rund um die Uhr geöffnet ist.
We leave West Side and take the Transverse Road Nr. 2 across the park - changing intellect for money. After some meters the tops of the buildings are lost behind the leaves, the road leads through tunnels with raw walls and we imagine being on a small mountain road in the Rockies instead of a lively metropolis. But illusion does not hold for long as we reach Fifth Avenue. The famous Fifth Avenue. At Central Park it looks inconspicuous, with small buildings and front gardens, until you recall that exactly this is luxury in this city and at this place. We reach the corner of Fifth Avenue and Central Park South where it always smells of horses - here the coaches stand in line for the popular rides through Central Park. Here are also the right shops for all small and large children - F.A.O Schwartz, one of the largest and most famous toy shops with incredible offerings and prices, and in front of it below an elegant glass cube the Apple Store, luckily open around the clock.
 
Die Fifth Avenue führt Richtung Downtown, am Trump Tower vorbei, einem Alptraum aus schwarzem Glas, rosa Marmor und Messing. Im inneren hat der Hausherr jede freie Fläche mit seinem Namen versehen lassen und verkauft alle Arten von Devotionalien, von Trump-Golfbällen bis hin zum Trump-Pediküre-Set.
Rund um die St. Patricks Cathedral finden sich die Geschäfte aller großen Luxusmarken, und die Touristen suchen natürlich vor allem Tiffanys, denn auch dazu gibt es einen berühmten Film…
The Fifth Avenue goes downtown, passing the Trump Tower, a nightmare of black glass, pink marble and brass. Inside the landlord has covered every bit of free space with his name and sells all kind of souvenirs, from Trump golf balls up to Trump pedicure sets.
Around St. Patricks Cathedral the shops of all luxury brands are located and the tourists are looking for Tiffanys - there is a famous movie as well…
Click to enlarge image
Click to enlarge image Click to enlarge image Click to enlarge image Click to enlarge image
 
 
Wir passieren wieder Rockefeller Center und die New York Public Library, die einen der größten Lesesäle der Welt aufweist und deren Büchermagazine sich unterirdisch unter dem Bryant Park befinden. Das Empire State Building kommt immer näher, lange Zeit und jetzt wieder das größte Haus in der Stadt. In den unzähligen Filmen, in denen das Haus eine Hauptrolle spielt, legen an seiner Spitze in vierhundert Meter Höhe Zeppeline nach ihrer Ozeanüberquerung an, kämpfen übergroße Affen mit Flugzeugen und finden sich die Liebespaare nach langen Irrungen auf seiner Terrasse, zeitlich abgestimmt auf den Sonnenuntergang. Aber auch im wirklichen Leben ist das Haus ein Superlativ - in nur 19 Monaten Bauzeit fertig gestellt, mit 100km Wasserleitungen und fast 6000km Telefonkabeln. Über 30.000 Menschen leben und arbeiten hier. Die besten Läufer brauchen beim alljährlichen Empire State Run-Up für die 1860 Stufen knappe und unglaubliche elf Minuten. Nachts wird das Gebäude mit farbigem Licht angestrahlt, die Farben wechseln fast täglich und werden auf die besonderen Anlässe und Feiertage abgestimmt.
Doch sagt man, dass das Herz der New Yorker nicht für das wuchtige, monumentale Empire State schlägt, sondern für das elegante Chrysler Building mit seiner silberglänzenden Spitze und seinen gotisch anmutenden Wasserspeiern.
Den schönsten Blick über die Stadt hat man übrigens vom "Top of the Rocks", dem neu eröffneten Aussichtsdeck auf dem Rockefeller Center.
We pass Rockefeller Center again and the New York Public Library with one of the largest reading rooms in the world and subterranean book magazines that are located below Bryant Park. The Empire State Building comes nearer, for a long time and now again the largest house in the city. There is an uncounted number of movies where the House plays a major role, where Zeppelins are docking after their ocean crossing at the top 400 meters above ground, larger than live monkeys fight against warplanes and lovers find themselves for an happy end, perfectly timed for sunset. And even in real life the house is a superlative - finished in 19 months time, with 100 kilometers of water pipes and some 6.000 kilometers of telephone lines. More than 30.000 people work and live here and for the 1860 stairs the best runners need incredible eleven minutes in the yearly Empire State Run-Up. In the night the building is lighted with colored lights, the colors are changing daily and matching the special events and high days.
But it is said that the New Yorkers are more fond of the elegant Chrysler Building with its silvery tip and its gothic gargoyles.
By the way - the most beautiful view on the city is from the "Top of the Rocks", the newly opened observation deck at the top of the Rockefeller Center.
Click to enlarge image Click to enlarge image Click to enlarge image Click to enlarge image
Click to enlarge image Click to enlarge image Click to enlarge image Click to enlarge image Click to enlarge image Click to enlarge image Click to enlarge image Click to enlarge image Click to enlarge image Click to enlarge image Click to enlarge image
 
 
 
Weiter Richtung Downtown werden die Häuser kleiner, hier sind die Viertel ständig in einem Auf und Ab von Aufbau und Verfall.
Feuerleitern prägen die Fassaden der alten Häuser, deren Fassaden häufig nicht aus Stein, sondern aus Gusseisen bestehen. An vielen den Wänden finden sich noch Werbeplakate für lange untergegangene Unternehmungen, aus einer Zeit, als solche Reklame noch solide von Typographen von Hand auf Putz gemalt wurde.
Chinatown, wo die Läden voll sind mit Nachahmungen aller denkbaren Artikel und die Firmenschilder in Mandarin. Südlich der Houston Street haben die Straßen wieder richtige Namen statt einer schnöden Nummerierung. Und auch das Layout verändert sich - es gibt Kurven, spitze Winkel und Kreuzungen mit mehr als vier Einmündungen.
In direction downtown the buildings are smaller, the neighborhoods are in a continuous cycle of renewal and decay.
Fire ladders form the fronts of the old buildings, whose facades often are made of cast iron instead of stone. On many walls there are advertisements for long forgone enterprises, from a time when typographers painted such ads by hand on plaster instead of using a Macintosh.
Chinatown, where the shops are full with imitations of all sorts of products and the shop signs in mandarin characters. South of Houston Street the streets have real names instead of numbers. And the street layout changes as well - there are bends, sharp angles and crossings with more that four junctions.
Click to enlarge image Click to enlarge image Click to enlarge image
Click to enlarge image Click to enlarge image Click to enlarge image Click to enlarge image Click to enlarge image Click to enlarge image Click to enlarge image
 
 
Wir nähern uns der Südspitze der Insel, wo die Holländer einst von den Indianern gegen Tuche und Glasperlen im Wert von 60 Gulden das Recht eintauschten, eine Siedlung namens Neu Amsterdam zu gründen. Aber vorher müssen wir noch links ab - zur Brooklyn Bridge.
We approach the south tip of the island, where the Dutch once upon a time exchanged the right to found a settlement named New Amsterdam from the Indians, paying with cloth and glass pearls worth 60 guilders. But we have to turn left - to Brooklyn Bridge.
 
Einer der schönsten Zugänge zur Stadt ist es, mit dem Auto von Brooklyn über die Brücke nach New York fahren. Plötzlich biegt man um eine Ecke, der East River öffnet sich vor einem und man hat das Panorama von Manhattan vor sich. Tausendmal hat man dieses Bild schon auf Postkarten oder Fototapeten gesehen - die erleuchtete Brücke im Vordergrund, dahinter die Hochhaustürme, deren tausende Fenster hell erleuchtet sind.
On of the most beautiful entrances to the city is driving with the car from Brooklyn to New York using the bridge. Suddenly you turn round a corner, East River opens in front of you and you have the panoramic view on Manhattan. A thousand times you have seen this view before on post cards and wallpapers - the lighted Bridge in front, behind the skyscrapers with their thousands of brightly lit windows.
Click to enlarge image Click to enlarge image Click to enlarge image
Click to enlarge image Click to enlarge image Click to enlarge image Click to enlarge image Click to enlarge image Click to enlarge image Click to enlarge image Click to enlarge image Click to enlarge image Click to enlarge image
 
 
Zurück in die Stadt und links abbiegen, Richtung Südspitze. Wir kommen in den Financial District, wo rund um Wall Street die Milliarden nur so durch die Datenleitungen fließen. Wall Street, die Stelle, an der sich einst die Stadtgrenze New Yorks mit der Stadtmauer, dem Wall, befand, ist heute weiträumig abgeriegelt, von Panzersperren und Wachposten umgeben. Zu groß ist offensichtlich die Angst vor neuen Anschlägen. Ob berechtigt oder nicht, darüber kann man endlos streiten, aber nur ein paar Schritte von hier liegt Ground Zero, auch nach fünf Jahren immer noch eine offene, klaffende Wunde in der Stadt.
Back to the city and turn left, direction South Tip. We reach the Financial District, where around Wall Street the billions flow through the data lines. Wall Street, at the place where once the border of New York with its wall has been, is closely cut off today, surrounded by roadblocks and surveillance personnel. The fear of new attacks sits deep. We might argue if this state of war is justified or not, but only a few steps away from here is Ground Zero, even after five years still an open wound in the city.
Click to enlarge image
Click to enlarge image Click to enlarge image Click to enlarge image Click to enlarge image
 
 
Und noch aus einem anderen Grund herrscht hier höchste Sicherheitsstufe. Eine der größten Sehenswürdigkeiten des Planeten befindet sich hier, abgeschirmt von der Öffentlichkeit und relativ unbekannt. Eingelassen in den Fels der Insel Manhattan, fünf Stockwerke unterhalb des Straßenniveaus, liegt das größte bekannte Goldvorkommen der Welt. Noch ungewöhnlicher ist, dass dieses Gold hier nicht in Form von Goldkörnchen oder Goldstaub gefunden wird, sondern in der praktischen Barrenform, fertig für den Transport.
Über 100 Milliarden Dollar liegen hier unter der Kontrolle der Federal Reserve Bank, deponiert von ausländischen Banken zur Sicherung ihrer nationalen Währungen. Auch die Goldreserven der Bundesbank liegen traditionell hier, um sie im Falle eines Krieges dem Zugriff des kommunistischen Machtblocks zu entziehen. Da ergäbe sich doch Stoff gleich für mehrere Filme…
And there is another reason for the maximum security. One of the greatest places of interest is right here, heavily guarded from the public and relatively unknown. Resting on the bedrock of Manhattan Island, 80 feet below street level, lies the world greatest gold deposit. Even more unusual this gold is not found as gold nuggets or gold dust, but in handy bars, ready for transport.
More than 100 billion dollars are here, guarded by the Federal Reserve Bank, deposited by foreign Banks as securities for their national currencies. The gold reserves of the German Federal Reserve Bank are here as well, traditionally to put them out of the reach of the communist block. That's material for even several movie scripts…
 
Schließlich erreichen wir die Südspitze mit dem Battery Park. Links das Terminal mit den orangen Fähren nach Staten Island, vor uns, mitten im Hafen, liegt die Insel mit der grünen Lady Liberty. Sie ist eines der stärksten Symbole für Freiheit und Hoffnung auf ein besseres Leben, für Frieden und Glück.
Und auch wenn die amerikanische Vorliebe für alles Kitschige der armen Statue nichts erspart hat, und man sie auf Tellern, Feuerzeugen und Bleistiften genauso findet wie auf Socken und Würstchenpackungen, so ist die Strahlkraft immer noch ungebrochen, als könnten wir heute noch die Freude der armen Einwanderer auf ihren rostigen Schiffen nachfühlen, wenn sie in die Hafeneinfahrt einfuhren und die Statue mit ihrer leuchtenden Fackel das erste Mal erblickten.
Finally we reach the south Tipp at Battery Park. Left is the Terminal with the orange ferries to Staten Island, in front of us, in the middle of the harbor bay, is the island with the green Lady Liberty. She is one of the strongest symbols of freedom and hope for a better life, for peace and luck.
And although the American fondness of everything kitschy has spared the poor statue nothing, and you can find her on plates, lighters and pens as well as socks and sausage packs, her beaming power is unbroken, as if we could feel the joy of the poor immigrants on their rusty ships entering the harbor and seeing the statue with her lighted torch for the first time.
Click to enlarge image
Click to enlarge image Click to enlarge image
 
 
Zurück nach Midtown, auf der 3rd Avenue, der Park Avenue, stellt man irgendwann auf der Höhe der 35. Straße fest, dass weiter vorne ein prächtiges Gebäude den Weg versperrt - die Grand Central Station. Und während man noch überlegt, warum das Gebäude mitten im Weg steht, verpasst man die Abfahrt, fährt über eine Brücke direkt in den ersten Stock des Gebäudes und auf einer Empore um das Gebäude herum, schließlich unter dem Met Life Gebäude hindurch, um dann seinen Weg weiter auf der Park Avenue zu nehmen. Doch sollte man anhalten, um den prächtigen, der Pariser Oper nachempfundenen Hauptsaal zu besichtigen. Natürlich ist auch dieser Saal Location in vielen Filmen und die Treppenanlage hat im Musical 42nd Street einen großen Auftritt.
Back to midtown, on 3rd Avenue, the Park Avenue, you notice somewhere around 35th Street that a stately building is blocking the way - the Grand Central Station. And while you are pondering why it stands in your way you miss the exit and drive over a bridge directly to the upper level of the building, on a gallery around it and finally below the Met Life building again to Park Avenue. But you should stop by and see the gorgeous main hall that has been inspired by the Paris opera house. Of course this hall has been the location of many movies, and the staircase has a great appearance in the musical 42nd street.
 
Click to enlarge image
Click to enlarge image Click to enlarge image Click to enlarge image Click to enlarge image Click to enlarge image Click to enlarge image
 
 
Biegt man an den richtigen Stellen ab, was wegen der Einbahnstraßen ein bisschen schwierig sein kann, dann kommt man zur 7th Avenue, die wiederum nach Downtown führt. Dort, wo die 7th Avenue den Broadway kreuzt, den alten Indianerpfad, der sich quer durch Manhattan zieht, befindet sich die "Kreuzung der Welt", der Times Square.
Und es scheint tatsächlich so, als befinde man sich im Mittelpunkt der Welt, denn hier schlägt das Neon-Herz der Metropolis und selbst in der Nacht sind die Straßen taghell erleuchtet. Selbst nach Mitternacht drängen sich hier die Menschen auf den Kreuzungen und Polizisten zu Pferd versuchen, den Überblick zu behalten..
Wir folgen dem Broadway ein kurzes Stück bis zur Ecke der 35. Straße, wo sich der Herald Square befindet, eine winzige Oase, umtost vom Straßenverkehr, wo man an kleinen Tischen einen Kaffee trinken und das Leben an einem vorbeiziehen lassen kann.
If you turn at the rights spots, which might be a bit difficult because of the one way streets, you will land on 7th Avenue that leads to downtown again. Where the 7th Avenue crosses the Broadway, the old Indian hunting path that stretches across Manhattan, there is the "crossing of the world", the Times Square.
And really it seems that this is the navel of the world, here beats the neon heart of the Metropolis and even in the night the streets are brightly lighted as day. Even long after midnight people are pushing on the crossings and cops on horses try to keep their overview.
We follow Broadway a short way up to the corner of 35th Street where Herald Square is located, a tiny oasis surrounded by traffic, where you can sit down and have a coffee while life is passing by.
 
Click to enlarge image
Click to enlarge image Click to enlarge image Click to enlarge image
 
 
Wir nehmen die nächste Straße Richtung Westen, dem Hudson River zu, denn irgendwo hier befindet sich wieder der Eingang zum Tunnel, der uns weg bringt aus dieser faszinierenden Stadt. Das Fahren war übrigens kein großes Problem, solange man immer schön auf seinen linken Kotflügel achtet und die Rückspiegel im Blick behält. Weitaus schwieriger war es dagegen, das Auto abzustellen, um die vom Wagen erspähten Plätze und Geschäfte näher zu erkunden.
We take the next street that leads west, to the Hudson River, where somewhere the entrance to the tunnel is located, which will take us away from this fascinating city. By the way - driving has not be a big problem if you keep care of your left fender and an eye to the rear mirror. More difficult has been finding a parking slot to have a closer look on the places and shops seen from the car.