China und Tee, das ist nach unseren Klischeevorstellungen nicht voneinander zu trennen. Und dieses Klischee trifft im Gegensatz zu vielen anderen auch vollkommen zu. In jedem Restaurant bekommt man Tee gereicht, ungefragt und zusätzlich zu anderen Getränken, mit unbegrenzter Wiederauffüllung. In den Büros, Zügen, Flugzeugen, an jedem Arbeitsplatz sieht man große verschließbare Trinkbehälter, in denen sich die Menschen ihren eigenen Tee mitbringen.
Ganze Dörfer leben seit Jahrhunderten gut vom Teeanbau. Während Ceylon für seinen schwarzen Tee berühmt ist und Taiwan für den Olong-Tee, halbfermentierten grünen Tee, ist ein kleines Dorf bei Hangzhou die Heimat des berühmten Drachenbrunnentees, des grünen, unfermentierten Tees. Über die Seidenstrasse wurde dieser Tee früher nach Westen exportiert, wo er mit dem russischen Wort für Tee bezeichnet wurde - Chai.
China and tea, this is inseparable according to our cliches. And by contrast to many others this cliché really applies. Every restaurant serves tea, without asking as an addition to the other beverages and with unlimited refill. In the offices, trains, airplanes, at every workplace you can seen the re-lockable drinking containers in which the people bring their own tea.
Since centuries whole villages make a good living growing tea. While Ceylon is famous for its black tea and Taiwan for the Olong tea, half fermented, is a small village near Hangzhou the home of the famous dragon well tea, green unfermented tea. Over the silk road this tea was exported to the west for centuries where it was named after the Russian word for tea - Chai.
 
Mao Tse-Tung
To become a rich and powerful country it will take several decades of hard fight.Our fundamental task in the field of agricultural production is to organize a rational employment of all resources.
Mao Tse-Tung
 
Tee ist hier in China lange nicht gleich Tee - der Anbau und die Zubereitung des Tees ist hier eine Wissenschaft, dem Weinbau in Europa vergleichbar. Bodenqualität, Lage, Sonneneinstrahlung, Bewässerung - alles spielt eine Rolle für die Qualität des Rohstoffes, der Blätter des Teebaums.

Auch die Jahreszeit, in welcher die Teeblätter gepflückt werden, spielt eine große Rolle. Die Ernte im Frühjahr ist die beste, die noch moderaten Temperaturen und der viele Regen sorgen dafür, dass die Blätter besonders zart bleiben. Die Hitze des Sommers verbrennt dagegen die Blätter, der in dieser Zeit geerntete Tee ist der Minderwertigste.
Here in China tea is far from beeing like each other tea - the cultivation and the processing of tea is a science that can be compared only to the cultivation of vine in Europe. The quality of the earth, the position, the amount of sunlight, the watering, everything plays its role for the quality of the raw materials, the leaves of the tea tree. Also the season where the leaves are picked is important. The spring harvest is the best, the moderate temperatures and the abundant rain ensure that the leaves will stay especially delicate. The summer heat burns the leaves, the summer harvest produces the most inferior quality.
 
Click to enlarge image
Click to enlarge image Click to enlarge image Click to enlarge image Click to enlarge image
 
Für den grünen Tee ernten die Frauen früh am Morgen die jüngsten Blätter. Ein mühsames Unterfangen, denn selbst die erfahrenen Pflückerinnen schaffen so nur eine Ernte von etwa zwei Kilo Blättern am Tag. Die geernteten Teeblätter werden gewaschen und im Schatten langsam getrocknet. In einem heißen Wok werden die getrockneten Blätter dann mindestens dreimal geröstet - unter ständigem Durchmischen, damit die feinen Blätter nicht verbrennen. Die erste Röstung ist die heißeste, bei 120 Grad eine Viertelstunde. Danach müssen die Blätter ruhen, bevor sie mit 80 Grad eine halbe Stunde geröstet werden. Noch eine Ruhephase, dann eine letzte Röstung von einer Dreiviertelstunde bei 60 Grad. Anschließend werden die Teeblätter nach ihrer Größe sortiert, wobei die kleinsten und zartesten Blätter die wertvollsten sind. Luftdicht verpackt werden sie dann zum Verkauf bereitgestellt.
For the green tea the women harvest the youngest leaves early in the morning. A laborious venture because even the most experiences pickers are able to manage a harvest of two kilos only a day. The harvested leaves are washed and then slowly dried in the shades. The dried leaves are roasted three times in a hot wok - mixed thoroughly so that the delicate leaves will not burn. The first roast is the hottest, one hundred twenty degrees for a quarter of an hour. After that the leaves have to rest, previous to the next roast of half an hour with eighty degrees. Another rest, then a last three quarter of an hour roast with sixty degrees. Next the leaves are sorted by size, the smallest and most delicate are the most valuables. Airtight packaged they are offered for sale.
 
Der Geschmack ist eigen, je nach Intensität und Qualität des Tees sanft oder eher bitter. Auch die Teezeremonie selbst ist ebenso alt wie der Genuss des Tees selbst. Sie dient nicht nur dem Teegenuss selbst, sondern ist auch ein Moment, in dem man zur Ruhe kommt. In mehreren Zügen werden die Blätter in einer Ton- oder Eisenkanne immer wieder mit kochendem Wasser übergossen. Der erste Aufguss wird weggeschüttet, der ziehende Tee muss sein feines Aroma erst entfalten. Erst die nachfolgenden Aufgüsse liefern dann den ersehnten Teegenuss. Dem gemeinen Teebeutelkonsumenten werden sich solche Besonderheiten wohl so schnell nicht erschließen.
The taste is special, gentle or bitter depending on the intensity and quality of the tea. Also the tea ceremony itself is as old as the tea consumption. It serves not only used for the consumption itself but as a moment where you can find peace and tranquility. In multiple sessions the leaves are poured with hot water in a kettle made of clay or iron. The first infusion is thrown away because the pouring tea has to unfold his flavor first. Only the following infusions deliver the longed-for tea pleasure. Such specifics will not easily disclose themselves to common tea-bag consumer.