Mitten in der Stadt befindet sich ein Luxuskaufhaus. Man tritt in die gekühlten, sauber aufgeräumten und hell erleuchteten Verkaufsräume ein und wird von den bekannten westlichen Markenwaren begrüßt. Nicht nur die Atmosphäre, auch die Preise hier sind auf westlichem Niveau, aber hier zählt es offensichtlich als Luxus, westliche Kleidung, Schuhe und sogar Küchengeräte zu besitzen. Bizarr, dass die Bewohner des Landes, welches interlektuelle Eigentumsrechte sonst weitgehend ignoriert und das als größter Produzent von Markenimitaten gilt, viel Geld ausgeben, um Originalwaren zu erwerben - die im übrigen zu einem Bruchteil ihres Verkaufswertes eben hier im Land hergestellt werden.
In the center of the city there is a luxury shopping mall. You enter the air conditioned, neatly cleaned and brightly lit salesrooms and are greeted by the western brand items. Not only the atmosphere but also the prices are on western levels, but it seems to be luxurious to own western clothes, shoes and even kitchen appliances. It seems bizarre that the inhabitants of the same country that widely ignores interlectual property and is the biggest producer of brand imitates spend a lot of their money to buy the originals that are produced even here in this country at a fraction of their sales price.
 
Mao Tse-Tung
Everywhere we have to manage labour and material resources economically, never must have in mind the moment only and at the same time admit sloppiness and extravagance.
Mao Tse-Tung
Verlässt man das Kaufhaus, steht man nach wenigen Metern auf dem Nachtmarkt. Einen größeren Kontrast zu der hellen, glänzend polierten, sterilen Markenwelt kann man sich nicht vorstellen. Hier ist es dunkel und tausend verschiedene Gerüche durchziehen die Straße. Rauch steigt aus den Garküchen auf, an denen die verschiedensten Esswaren angeboten werden. Hier kann man kleine Spiesschen aus Rindermagen probieren, ganze Fischköpfe warten darauf, in Öl gebraten zu werden, und Wallnüsse werden in großen Fässern unter ständigem Umwenden langsam geröstet. Man hat uns westlichen Besuchern geraten, hier lieber nichts zu probieren - zu groß ist auch für unseren Magen der Kontrast.
Leaving the shopping mall you reach the night market after a few steps. You cannot imagine a bigger contrast to the bright, polished and sterile brand world. Here it is dark, thousands of different smells pass through the street. Smoke is curling up from the small hot food stalls that offer manifold food stuff. You can try small spikes made of cattle stomach, whole fish heads wait to be fried in oil and nuts slowly roasting in large drums are constantly turned. The western visitors are strongly advised not to degust anything here - the contrast may also be too large for their digestion system.
 
Click to enlarge image
Click to enlarge image Click to enlarge image Click to enlarge image Click to enlarge image
 
Andere Geschäfte bieten alles an, was man für die Kalligraphie benötigt - Pinsel von der Größe kleiner Besen bis hin zu haarfeinen Präzisionsgeräten, Reibsteine und Blöcke farbiger Tuschen, verziert mit goldenen Drachen, Stöße von Reispapier, das nicht glatt ist wie das ordentlich auf Normgrößen geschnittene Hochglanzpapier, mit dem wir unsere Drucker füttern, sondern weich ist wie ein Federkissen und in dicke Wellen gefaltet.

Gleich daneben findet man ein Geschäft für traditionelle chinesische Kleidung, lange, raffiniert geschlitzte Seidenkleider in rot und gold, so schmal, dass sie allenfalls einer chinesischen Puppe zu passen scheinen. Kleidergröße 36 ist hier scheinbar nicht die kleinste, sonder die größte der Größen im Angebot.

In den Bäumen am Straßenrand machen sich Grillen lautstark bemerkbar. Bei näherem Hinsehen erkennt man kleine, aus Bambusfasern geflochtene Käfige, in denen jeweils eine Grille sitzt. Die alte Sitte, Grillen wegen ihres melodischen Zirpens als Haustiere zu halten, scheint noch nicht dem Fortschritt zum Opfer gefallen zu sein. Ob man sie immer noch in Sangeswettstreiten gegeneinander antreten lässt?
Other shops offer everything needed fort he Chinese calligraphy - brushes large as small brooms up to hairline precision tools, grinding stones and blocks of colored ink, decorated with golden dragons, batches of rice paper that is not smooth like the neatly cut paper we feed to our laser printers but soft like a pillow and folded into thick waves.

Next is a shop offering traditional Chinese robes, long and crafty slit silk robes in red and gold, so slim that they seem to fit a Chinese doll at best. It seems that the female size thirty-six is not the smallest but the largest size offered here.

In the trees at the side of the street crickets attend attraction. On a more accurate look small cages can be seen, made of bamboo fiber, with one cricket sitting in every one. It seems that the traditional custom of keeping crickets as pets because of their melodious chirping is not already sacrificed on the altar of modernity. Are there still singing contests where the crickets compete?
 
In einer schmalen Seitengasse dominieren die Trödelläden. Hier findet man jede Menge Kitsch und Plunder, die obligatorische Mao-Kappe und das kleine rote Büchlein, alte Silbermünzen und Gewichte aus der Manschu-Zeit, grünlich glänzende Jadeketten und Anhänger, Essstäbchen aus blau glasiertem Porzellan, bunte, durchscheinende Schattenspielfiguren, Tiger-Balsam und andere merkwürdige Heilmittel in kleinen Blechdosen, Meditationskugeln aus farbigem Email, Kartenspiele mit den unterschiedlichsten Motiven (einschließlich "Americas Most Wanted" mit Saddam als Pik As) und ungezählte andere Gegenstände. Was davon wirklich alt und was in speziellen Werkstätten hergestellter, künstlich gealterter Nepp für unwissende Touristen ist - wer kann das schon sagen?

Die Verkäufer jedenfalls behaupten mit voller Überzeugung, dass ihre Waren echt und original sind und ihre Preise das beste Angebot des ganzen Marktes. Handeln ist hier Pflicht und man einigt sich meistens bei höchstens der Hälfte des ursprünglich geforderten Preises. China ist eben doch eine uralte Handelsnation und die Menschen bitten ihre Götter hier in den Tempeln, den eigenen Wohlstand zu erhalten und zu mehren.
In a narrow side row the junk shops dominate. Here piles of kitsch and rubbish can be found, the obligatory Mao cap and the small red book, old silver coins and weights left over from the Manschu dynasty, greenly glittering jade chains and pendants, chop sticks made of blue glazed porcelain, colored, opaque shadow play figures, tiger balm and other strange medicine packed in small tin boxes, meditation spheres made from colored email, card games with miscellaneous motives (including Americas Most Wanted with Saddam being the black spade) and uncounted other items. Who may tell what is really old and what is manufactured in special workshops, artificially aged for the tourists?

The sellers claim in any case that their sales items are genuine and original and their prices the best offer of the whole market street. To bargain is obligatory and the deal is finally settled on half of the original price at the most. China is an ancient nation of traders and the people pray to their gods in the temples to preserve and enhance their own fortune.