Vor über zweitausend Jahren wurde der Buddhismus von indischen Missionaren nach China gebracht.

In Hangzhou glaubte nun eines Tages ein vorbeikommender indischer Mönch, einen Berg aus seiner indischen Heimat wieder zu erkennen. Er konnte sich dieses Phänomen nicht anders erklären, als dass dieser Berg aus Indien gekommen sein und an diese Stelle geflogen sein musste. Er nahm dies als ein Zeichen und gründete das Ling Yin Kloster, das Kloster der Seelenzuflucht. Wie aber konnte man verhindern, dass der Berg, offensichtlich zum Fliegen befähigt wie er nun einmal war, wieder wegflog?
Two thousand years ago Buddhism was brought to China by Indian monks. Passing Hangzhou a Indian monk believed to recognize a mountain from his Indian home country. He could not find an explanation for this phenomenon except that the mountain must have left his Indian home and flown to this place. He took this as a sign and founded the Ling Yin monastery, the shelter of the souls. But how could he prevent the mountain that obviously was enabled to fly from flying away?
 
Mao Tse-Tung
The heavenly emperor was touched and sent two gods who took the two mountains away on their backs.
Mao Tse-Tung
 
Man bedeckte den fliegenden Berg über die Jahre mit über dreihundert Buddhafiguren und Schrifttafeln. Dieses, so glaubte man, sei ein wirksames Mittel, den Berg am Wegfliegen zu hindern. Bis heute hat diese Strategie ja auch funktioniert, denn der Berg befindet sich immer noch an Ort und Stelle. Über die Jahrhunderte entwickelte sich das Ling Yin Kloster zum größten Kloster Chinas. Noch immer wird es fleißig ausgebaut, überall wird gehämmert und die Wege werden neu mit Platten belegt.

Das Kloster liegt inmitten subtropischer Vegetation - Grillen zirpen in den hohen Bäumen, drückende Feuchtigkeit liegt in der Luft, Schmetterlinge, so groß wie eine Kinderhand, fliegen umher und lassen sich an den zahlreichen Pfützen nieder, um zu trinken. Kniehohes Gras bedeckt den Boden, der Duft der Raucherstäbchen durchzieht die Luft.
Over the years the flying mountain was covered with some three hundred Buddha figures and character boards. This, the monks believed, was a effective means to hinder the mountain from flying away. Until today this strategy has worked, because the mountain is still on the same spot. During the centuries the Ling Yin Monastery became the largest monastery in China. Even now it is busily enlarged, hammering can be heard everywhere and new bricks are laid on the paths.

The monastery is located amongst sub tropical vegetation - crickets are chirping in the high trees, oppressive humidity is in the air, butterflies large as a children's hand are flying around and rest at the numerous puddles to drink. Knee deep grass covers the ground and the smell of incense passes through the air.
 
Click to enlarge image Click to enlarge image Click to enlarge image
Click to enlarge image Click to enlarge image Click to enlarge image Click to enlarge image
 
Der Tempel der Seelenzuflucht folgt dem uralten Bauplan, der allen Tempeln zugrunde liegt. Die Anordnung der verschiedenen Hallen und Figuren folgt dabei mythologischen Prinzipien und alten Sagen.

In der Vorhalle befinden sich vier Himmelskönige aus Holz, jeder etwa acht Meter hoch. Sie symbolisieren die vier Himmelsrichtungen und tragen mythologische Waffen. In der Mitte der Vorhalle ist eine weitere Figur aufgestellt, die aus einem Stück Kampferholz geschnitzt ist. Sie stellt den Himmelsgeneral Skandhar dar, Untergebener der Himmelskönige. Ihm kommt in jedem Tempel eine besondere Rolle zu. Nachdem Buddha ins Nirwana eingegangen war, wurde seine Asche auf sechs Könige aufgeteilt. Dämonen raubten den Königen aber einen Teil der Asche. Der Himmelsgeneral entriss den Dämonen die Überreste Buddhas und brachte sie den Menschen zurück. Seitdem gilt Skandhar als Beschützer und Leibwächter Buddhas und wird von den Gläubigen sehr verehrt. Er wird deswegen auch in allen Tempeln stets so aufgestellt, dass er die Buddhafigur in der Haupthalle im blick hat - falls die Dämonen vielleicht doch zurückkommen.
The temple of soul shelter follows the ancient construction plans that form the basis of all Temples. The alignment of the different halls and figures follows mythological principles and old sagas.

In the entrance hall are four heavenly kings made of wood, every one some eight meters high. They symbolize the four corners of the earth and carry mythological weapons. In the middle of the entrance hall is another figure made of a single block of camphor wood. It depicts the divine general Skandhar, subordinate of the heavenly kings. He plays a special role in every temple. After Buddha had gone to the nirvana his ashes were divided among six kings. Demons stole part of the ashes from the kings. The divine general snatched Buddhas remains from the demons and brought them back to mankind. Since then Skandhar is considered as the protector and bodyguard of Buddha and is highly values by the faithful. In all temples he is placed in a way that he has his eyes on the Buddha figure in the main hall - in case the demons might come back.
 
An die Vorhalle schließt sich bei allen Tempeln die eigentliche Haupthalle an. Dort sitzt ein überlebensgroßer Buddha. Er muss so groß sein, denn die Buddhisten glauben, dass Buddha am allergrößten auf der Welt sei. Er sitzt auf dem Lotusthron, einer Blüte der Lotosblume - Sinnbild für die Reinheit des Landes. Mit seiner Hand segnet er die Gläubigen. Seine Haare sind blau gefärbt, die Farbe des Himmels und des Wassers. Rings um die Buddhafigur reihen sich Figuren seiner Schüler auf. Sie sind verschiedenen Geschlechts, haben grimmige Gesichter und Bärte sowie teilweise mehrere Arme, wodurch ihre besondere Stellung als Jünger bildhaft unterstrichen wird.
Next to the entrance hall all temples have the main hall. There a larger than life Buddha has his place. He must be that large because the Buddhists believe that Buddha is the largest thing in the world. He is sitting on the Lotus Throne, a blossom of the lotus flower - symbol of the purity of the land. With his hand he blesses the faithful. His hair is blue, the color of sky and water. Around the Buddha statue figures of his scholars are lined up. They are of different sex, have grim faces and beards and several arms in some cases, to highlight their special position as disciples.